oben
An den gefiederten Fühlern erkennt man die männlichen Tiere
Die Miniersackmotte Incurvaria masculella fliegt von April bis Mai in Laub- oder Mischwäldern. Die Raupen dieser Art fressen an verschiedenen Laubbäumen oder Stauden. Im jungen Entwicklungsstadium leben die Raupen im Innern der Blätter, später wird ein Blattköcher gebaut mit dem sie sich zu Boden fallen lassen. Bis zur Überwinterung ernähren sich die Raupen von verrottenden Laub, im folgenden Frühjahr verpuppen sich die Tiere. An den gefiederten Fühlern erkennt man die männlichen Tiere, die Weibchen haben fadenförmige Antennen.