Durch die Entwässerung der Lebensräume gilt diese Art als gefährdet
Die Sumpfschrecke ernährt sich von Süß- und Riedgräsern. Durch die Entwässerung der Lebensräume gilt diese Art als gefährdet. In der Roten Liste (Niedersachsen) wird Stethophyma grossum mit RL3 (gefährdet) bewertet. Dieses männliche Exemplar fand ich September 2014 beim Wunstorfer Moor.