Bei Gefahr kann sich der Sandschnurfüßer einrollen und ein giftiges Sekret absondern. Mit ca.100 Beinpaaren ist diese Art recht mobil und kann weite Strecken zurücklegen.