Die Männchen der Großen Goldschrecke sehen im Vergleich deutlich anders aus
Die Männchen der Großen Goldschrecke sehen im Vergleich zu den Weibchen deutlich anders aus (Sexualdimorphismus). Mit 19mm werden sie auch wesentlich kleiner als die Weibchen (30mm). Die Art ernährt sich von Blattgewebe (Gräser, Stäucher und Kräuter). Auf dem Bild ein männliches Exemplar.