Die Weibchen der Ahorngallwespe (Pediaspis aceris) legen ihre unbefruchteten Eier im Frühjahr an die Blattunterseiten
oder an die Stiele von Ahorn-Arten (Acer spec.). Es bilden sich die charakteristischen Gallen aus denen im Juli die Wespen (Männchen und Weibchen) schlüpfen. Nach der Paarung legen die Weibchen ihre Eier an Bergahorn-Wurzeln. Nach zwei Jahren schlüpfen aus den Wurzelgallen erneut Weibchen und der Kreislauf beginnt von vorn. Die Gallen der partheno-
genetischen Generation werden von der Erzwespe Dichatomus acerinus parasitiert. Die befallenen Gallen werden durch
die Fraßtätigkeit der Erzwespen-Larven zum Wachstum angeregt wodurch Verformungen (rechts im Bild) entstehen.