Grundlage für alles ist die Natur, ich entdecke ständig neue Themen in diesem Umfeld die mich interessieren und begeistern. Diese Vielfältigkeit möchte ich den Besuchern von Digital-Nature gerne nahe bringen. Wer ins Detail schaut wird immer neue und interessante Dinge entdecken die vorher scheinbar nicht sichtbar waren. Wenn dadurch Interesse entsteht, im besten Fall Motivation sich selbst für die Natur einzusetzen, habe ich mein Ziel erreicht.

Naturkunde

Naturverbundenheit war bei mir schon immer vorhanden. Standen in der Anfangszeit von Digital-Nature noch die Fotos im Vordergrund wurde im Laufe der Zeit die Naturkunde und die wissenschaftliche Arbeit immer wichtiger. Ältere Artensteckbriefe ergänze ich nach und nach mit neuen Texten was sich als sehr arbeitsintensiv herausstellt. Natürlich gehen auch meine Kartierungsarbeiten weiter, besonders interessante Biotope besuche ich regelmäßig um neue Arten zu dokumentieren. Eine Inspiration für diese Tätigkeiten war mir stets Klaus-Peter Pryswitt der seit über 30 Jahren ehrenamtlich im Naturschutz tätig ist. Durch meine Arbeit im Insektenmuseum habe ich zudem einige Erfahrung im Bereich Vorträge, Führungen und dem Arbeiten mit größeren Gruppen oder Schulklassen sammeln können.
Naturkunde

Landart ab 2007

Im Herbst 2007 habe ich mich erstmals mit Landart befasst. Die Inspiration dazu kommt stets aus interessanten Strukturen die ich in der Natur entdecke und den Materialien die ich vor Ort finde. Die fotografische Abbildung der Landart-Installationen nehme ich mit großer Sorgfalt vor, da aufgrund des vergänglichen Charakters der Kunstwerke nur diese Momentaufnahme möglich ist. Die kreative Arbeit mit der Natur ist ein wichtiger Ausgleich zu meiner Arbeit am Computer und eine ideale Ergänzung meines künstlerischen Schaffens.
Landart

Fraktalkunst ab 2006

Fraktale sind die grafische Darstellung komplexer mathematischer Formeln oder Algorithmen (Algorithmische Kunst). Im Frühjahr 2008 habe ich mich erstmals mit mathematischer Kunst beschäftigt, erst mit dem Programm Ultra-Fractal experimentiert um dann bei Apophysis zu landen, welches durch sein organisch-mystisches Flair ideal das Spektrum meiner Kunst ergänzt. Die durch Apophysis berechneten Bilder können beliebig in Form oder Farbe verändert und durch andere Formeln weiter modifiziert werden. Um das fertiggestellte Bild nutzbar zu machen muss es gerendert werden, was je nach Größe und Auflösung einige Zeit in Anspruch nehmen kann.
Fraktalkunst

Fotokunst ab 2005

Beim Erstellen der Homepage bin ich eher zufällig mit dem Thema Grafikbearbeitung in Berührung gekommen. Erste Bilder entstanden, eine Leidenschaft war geboren und die Erkenntnis dass man mit einem Computer-Programm und etwas Motivation durchaus ansprechende Kunst erzeugen kann. Als Grundlage für meine Fotokunst dient immer ein Foto. Völlig ungeplant verändere ich durch Photoshop Filter und Effekte das Erscheinungsbild und lasse mich davon inspirieren, manchmal entsteht dadurch eine Idee die ich dann gezielt weiterverfolge und umsetze. Meistens jedoch lasse ich mich weiter treiben bis ich mit dem Endergebnis zufrieden bin.
Fotokunst

Naturfotografie ab 2002

Das Interesse an meiner Heimat-Region war bei mir schon immer vorhanden, bereits als Jugendlicher unternahm ich lange Radtouren um meine nähere Umgebung zu erkunden. Im Laufe der Jahre gewannen die Natur-Themen an Wichtigkeit und damit der Wunsch Funde zu dokumentieren. Im Jahr 2001 habe ich mir zu diesem Zweck meine erste Digital-Kamera zugelegt. Um zu zeigen wie schön und artenreich unsere heimische Natur ist reifte in mir die Idee einer Internet-Seite. Ende 2005 entstand mit Digital-Nature meine erste Internet-Präsenz. Anfangs primitiv hat sich die Seite im Laufe der Jahre stark weiterentwickelt.
Naturfotografie