Süntelbuche Entstehung und Herkunft
Die Süntelbuche (Fagus sylvatica forma suntalensis) ist nach ihrem Ursprungsgebiet benannt. Es handelt sich nach heutigem Stand der Forschung um eine genetische Mutation, die entweder durch Veränderungen in der Umwelt oder zufällig hervorgerufen wird. Um 1842 wurde der letzte große Süntelbuchenwald bei Hülsede (220 Hektar) fast gänzlich vernichtet da er keinen Wert für die Leute darstellte. Aber die Süntelbuche überlebte in Parks, Botanischen Gärten, durch private Züchter und Baumliebhaber.